Rochusprozession zur Valentinuskapelle in Lohr a. Main

Zurück Zur Übersicht Weiter

RochusRochus
Über 325 Jahre alt ist die Lohrer Rochus-Prozession, die jedes Jahr am 16. August stattfindet. Sie geht auf ein altes Pestgelübde zurückgeht. Hinter der „Pestfahne“ ziehen die Menschen von der Stadtpfarrkirche St. Michael zur Valentinuskapelle. „Homo memento mori“ („Mensch, gedenke des Todes“) mahnt die schwarze Fahne. Die Valentinuskapelle wurde etwa 1660 errichtet. Sie heisst auch Pestkapelle, und ist den Heiligen Valentin, Sebastian und Rochus geweiht.  Die Enstehung der Kapelle wird der Pest zugeschrieben, die im Jahre 1632 innerhalb kürzester Zeit 860 Menschen in der Stadt dahinraffte. Aus Angst vor einer neuerlichen Pest im Jahre 1666, gelobten die Lohrer, alljährlich am 16. August zu Ehren des Hl. Rochus in einer Prozession auf den Berg zu ziehen, wenn die Stadt vor einer neuen Seuche bewahrt würde. Der Rochustag in Lohr a. Main ist heute noch ein örtlicher Feiertag.
rochus2013__010.jpg rochus2013__015.jpg rochus2013__016.jpg rochus2013__022.jpg rochus2013__023.jpg
Bilder vom Freitag, den 16. August 2013
rochus2013__024.jpg rochus2013__025.jpg rochus2013__026.jpg rochus2013__029.jpg rochus2013__031.jpg
Bilder vom Freitag, den 16. August 2013
rochus2013__037.jpg rochus2013__038.jpg rochus2013__040.jpg rochus2013__045.jpg rochus2013__047.jpg
Bilder vom Freitag, den 16. August 2013
rochus2013__049.jpg rochus2013__050.jpg rochus2013__053.jpg rochus2013__054.jpg rochus2013__056.jpg